Free stickers with every order!
Extra goodies with orders over 50 €!

High Quality

Direct from the source
320kbit MP3 without DRM

Fair Prices

Artists get your support

Service & Security

Fast & secure ordering
Instant & complete delivery
We help: Lightwood & Simon V

Questions? Check the > FAQs
 

S Limited 002

S Limited 002 (Released: 2001-08-01)

young ax - Sunrise Buy MP3 €1,25
System Killaz - Checkout Buy MP3 €1,25

Sold out


Back to overview



Reviews

future-music.net - Oktober 2001
Der zweite Release auf dem Santorin Limited Label. Wie auch beim ersten Release wieder feine Stücke aus deutschen Landen. Der Track von System Killaz ist ein sehr deeper Tune mit düsteren Sounds und einer heavy Bassline. Als DJ-Tool ist er gut zu gebrauchen, aber auf Dauer passiert zu wenig. Für mich viel interresanter ist der Tune von Young Ax. Leider kommt der Tune einen Monat zu spät, denn dies ist ein absoluter Sommer-Tune. Sehr geiles Reggae-Intro, das einen die Wetterlage ganz schnell vergessen läßt. Der Track kommt superlässig rüber und nach dem Break geht er mit einem netten Amen-Break nach vorne. Wie in den letzten Wochen schon gesehen, ein absoluter Floorfiller. Problem ist nur die geringe Auflage von 500 Stück, die wahrscheinlich schon vergriffen ist. Auf jeden Fall ein sehr geiler Release auf Santorin. 9 von 10 (Loo-P)

Subculture MA/KA - Oktober 2001
Lang hat die Suche des Tübinger Labels Santorin nach frischen Nachwuchskünstlern nicht gedauert - hier ist schon der erste Release mit den zwei neuen deutschen Acts Young Ax und System Killaz. Während ersterer in "Sunrise" wirklich Stück für Stück die Sonne mit funky Gitarren Loops aufgehen läßt und das Stück dann langsam aber sicher in einen Roller verwandelt, haben die letzteren mit "Checkout" einen ganz tief unten kratzenden Track am Start, der noch viele Clubs in Ehrfurcht aufhorchen lassen wird. Weiter so mit den erstklassigen Talenten! (DS)

Knowledge (UK) - December 2001
Jungle Voodo
(US) - November 2001
"Sunrise" is a very nice ragga infused excursion into dubby D'n'B with a little '95 style amens thrown in for good measure. "Checkout" drips with terminally ill, infectious, bowel rumbling analog and razor sharp beat work. Sick. (Sharee)

Rewind (CAN) - October 2001
Santorin's more floor oriented sub-label drops a new floor wrecker! Young Ax hits us with a little stormer called "Sunrise" which utilizes a ska guitar riff riding atop a rough amen. Its slow building intro makes it a great little tool to mess the crowd up with and get them into skank mode. On the flip we have System Killaz who hit us with some dizzying keys and dirty 2 step break in the form of "Checkout". As the title would imply you get a little spoken lick of "Check This Out" which usher in some dark and menacing bassline action. Definitely coming from a '97 perspective. (ESB)

Breakbeat - November/Dezember 2001
Unter dem Namen "S Limited" veröffentlicht das Tübinger Label Santorin eher label-untypische Tracks. Zu Nummer 2 dieser Serie durften Young Ax und System Killaz je ein Stück beitragen. Während die System Killaz mit "Checkout" auf dem eher sicheren Weg straighter, sauberer Beats und gefilterter Bässe wandern, schießt Young Ax mit "Sunrise" definitiv den Vogel ab: basierend auf einer quartenspielenden Ska-Gitarre (also im Offbeat), scheppert der Track mittels eines recht jungligen Breaks sowie der dazugehörigen Dubbässe über das Vinyl und beweist, daß auch deutscher Drum'n'Bass durchaus Humor aufzuweisen vermag. Zwar wird "Checkout" wohl den höheren Clubeinsatz genießen, dennoch sorgt "Sunrise" für den zweifelsohne höheren Spaßfaktor. (jn)

Speedfonk (F) - Octobre 2001
Deuxième sortie pour le sous label de Santorin. Deux nouvelles signatures pour ce nouveau 12’ tiré à 500 exemplaires. YOUNG AX livre un bon track orienté dub & ragga style qui pourrait bien mettre tout le monde d’accord: breakbeat survitaminé, distorsion, basses rub a dub, ce titre réjouissant assume parfaitement ses influences jamaiquaines. Le trio qui forme SYSTEM KILLAZ revendique lui des influences radicalement technoides par le gros phat kick épileptique de la rythmique (relativement minimale) et les sons distordus qui parcourent le morceau (probablement dus à de trop mauvaises fréquentations ! ;o). Deux titres accrocheurs dans des styles totalement différents. (Flexi)