Free stickers with every order!
Extra goodies with orders over 50 €!

High Quality

Direct from the source
320kbit MP3 without DRM

Fair Prices

Artists get your support

Service & Security

Fast & secure ordering
Instant & complete delivery
We help: Lightwood & Simon V

Questions? Check the > FAQs
 

Santorin 001LP // Ambassadors

Santorin 001LP // Ambassadors (Released: 2002-10-01)

cycom - Nightflight Buy MP3 €1,25
Simon V - Pressure Alarm Buy MP3 €1,25
The Green Man (TGM) - Technik Buy MP3 €1,25
young ax - Racing Heart Buy MP3 €1,25

Buy Vinyl €12,50


Back to overview



Reviews

de:bug - Dezember 2002
Die Compilation der Santorin Posse lässt sich gar nicht erst auf klassische Drum and Bass Muster ein, sondern beginnt von Anfang mit einem so breitangelegten Sound, viel von dem ist den Simon V Tracks zu verdanken, von denen es hier eine ganze Menge gibt, der sagt: Drum and Bass ist vor allem ein Groove, was man damit macht bleibt immer offen. Mal ist es eine Orgie an Sciencefictiontunnelfahrten durchs All, mal sweete zarte Popmusik wie bei Artefact, mal ein Sweatpool aus lockeren Funkelementen oder auch ein dark rockendes Elektrobassmonster, ein Latinwahnsinn oder eben einfach rockende deepe Drum and Bass Beasts. Fein zusammengestellt aus den eigenen Tracks, so dass selbst ältere Stücke ihren Reiz noch voll ausspielen können. 5 von 5 (bleed)

Subculture Rhein-Neckar - November 2002
Unter dem Untertitel "The Santorin Drum'n'Bass Anthology" belohnen sich (oder vielmehr uns) die Santoriner aus Tübingen für viele erstklassige Releases seit über 4 Jahren mit einer CD Compilation im aufwendigen Digipack. Die elf Tracks von Simon V, Telmo A, Young AX, Cycom, The Green Man und Polar sind dabei eine angenehme Mischung dessen, was den Santorin-Sound so typisch hat werden lassen: eine Prise Funk, gepaart mit Deepness, Soul und Sex, wobei aber dennoch nie die Tanzfläche aus den Augen verloren und auf scheinbare Trends keine Rücksicht genommen wird. Die Sahnehaube deutschen Drum'n'Bass fürs Wohnzimmer! Und obwohl die Tracks nicht gemixt sind, lässt sich das Album sehr schön und nahtlos zuhause durchhören dank des genialen Tricks mit dem Wind, aber hört selbst... Und für Vinyl-Liebhaber: eine 2x12" gibt's auch. Genial! 5 von 5 (DS)

Partysan BaWü - November 2002
Die Tübinger Santorin Crew meldet sich mit einem weiteren erstklassigen Release zurück. Erstmalig auf CD und Doppel-12" präsentierten sich Künstler aus bekanntem Umfeld von ihrer allerbesten Seite. Bei der Auswahl der Tracks hat man sich viel Zeit gelassen, keine Lückenfüller, keine halben Sachen. Hier ist zudem für jeden was dabei: Simon V, von Anfang an im Camp der Santorinis, legt mit "Pressure Alarm" die Messlatte hoch an, vielleicht sein bestes Output bislang. Auch Cycom, einer der viel versprechenden Newcomer des Landes, schiebt mit "Nightflight" einen tighten Cruiser mit obercooler Bassline rüber. Schon längst kein Newcomer mehr, der Kölner TGM (The Green Man), der mit "Technik" eine wundersame Fusion von Elektro-DnB schafft. Wer könnte das besser als er? "Racing Heart" von young ax dokumentiert kurzerhand noch den aktuellen Stand des Amen Breaks und rundet die Sache wie auch schon auf Santorin #10 extrem fresh ab. Unbedingt reinhören und vorab größten Respekt für diese überaus gelungene EP, die in CD-Form übrigens auch noch den einen oder anderen Santorin-Klassiker trägt. 5 von 5 (tw)

Intro - November 2002
„Ambassadors“ kommt als funky Alternative zum eintönigen Dauertanzbefehl. Nach vier Jahren und zehn 12-Inches legen Santorin den ersten Langspieler auf den Tisch. Schon wieder: Was lange währt und so. Von den Plattentellern straight in die persönliche Kompaktanlage. Und hier geht der atmosphärische, melodische Drum’n’Bass des Tübinger Labels groß auf. Simon V, dessen Name auf einem Batzen des Santorin-Backkatalogs steht, steckt in der Hälfte der Stücke der Sammlung. Ob entspannt mit analogen Flächen gurgelnd oder energisch zerrend, er gehört zu den eigenständigen Produzenten Deutschlands, die auf dem Grund musikalischer Tiefe emsig buddeln. Mit seinem Remix für die holländischen TripHopper Artefact entwirft Simon V zudem eine gefühlsechte Drum’n’Bass-Hymne, die - schön dick mit Streichern beschmiert - Tränen kullern lässt. Jeweils zwei Tracks spendieren die beiden Nachwuchsproduzenten Cycom und Young Ax. Beiden wurde für ihre bisherigen Vinyls zu Recht die Schulter geklopft. Einen weiteren Gipfel pflanzt der umtriebige The Green Man. Das kühle „Technik“ pumpt dank gierig schnurrender Basslinie Geschwindigkeit durch das Hirn. Für unverbindliches Vorlauschen klickt www.santorin.de. (Ma:k Arensmann)

ouk - Oktober/November 2002
Wie beginnt man denn eigentlich die Besprechung einer Platte, die nette Menschen besonders gut gemacht haben? Vielleicht könnte man kurz aus dem Duden zitieren, was denn eigentlich der Titel (zum Beispiel bei Santorins erstem Silberling „Ambassadors“) bedeutet. Anschließend könnte man die lustige Wortspielerei durchleuchten und näher auf die elf, teils neuen, teils bereits auf Vinyl veröffentlichten Tracks von Simon V & Telmo A., Cycom, young ax, The Green Man & Artefact eingehen. Man könnte die Mischung aus tiefer, kühler Melancholie und clubkompatibler Tanzbarkeit erwähnen, für die der Name des Lables steht wie kaum ein zweiter. Man könnte die Vinylversion mit ausschließlich den unveröffentlichten Stücken der Compilation erwähnen und dabei betonen, man würde diese gerne sein Eigen nennen. Spätestens an dieser Stelle müßte der Rezensent sich Buh-Rufe und den Vorwurf der Koketterie vorwerfen lassen. Er müsste ca. 234 Emails von vorhaltsvollem Inhalt lesen und womöglich beantworten. Und zwar zurecht. Da schweift man doch lieber mal vom Thema ab und hofft, dass es keiner merkt... Letztlich kam im Fernsehen eine Dokumentation über Atlantis und die größtwahrscheinliche Lage des versunkenen Kontinents. Die berichtenden Forscher vermuteten, Atlantis sei die bei einem Vulkanausbruch versunkene Insel Terra, von der lediglich ein kleiner, felsiger Kraterrand übrig geblieben war. Hinweise darauf waren Jahrhunderte alte Warm- und Kaltwasserleitungen sowie die ersten Toiletten mit Spülung. Kein Witz. Der „Kraterrand“ ist heute ein idyllisches kleines Urlaubsziel das zu Griechenland gehört und heißt Santorin. (feindsoul)

Unterdruck - November 2002
Was die Botschafter von Santorin hier auf Plastik gebannt haben, sucht zur Zeit vergeblich seinesgleichen. Der Querschnitt aus melodisch ruhigen Tracks wie Simon V’s Remix von „When Francis speaks“, dem groovigen „Velvet Funk“ von young ax oder Brettern wie “Pressure Alarm” oder „Oscillate“ von Cycom zeigt deutlich die Klasse des Tübinger Labels. Da geh’ ich voll d’accord. (tkay)

Raveline - November 2002
Heavy Rotation...
Nach dem großartigen Album Sampler folgt nun die komplette Compilation mit Tracks aller labeleigenen Acts sowie TGM - The Green Man und Remixer Polar als Gästen. Leider kann der Standard der Vorab-12" nicht ganz gehalten werden, auch wenn die vier neuen Stücke "Racing Heart" (young ax), "Pressure Alarm" (Simon V), "Nightflight" (Cycom) und "Technik" (TGM) keinesfalls schlecht sind. Nur als herausragend kann man sie auch nicht gerade bezeichnen, außer vielleicht "Technik", dass für TGM-Verhältnisse ungewohnt minimalistisch und metallisch rüberkommt. Der Rest ist solides Drum&Bass-Handwerkszeug mit Einflüssen aus Funk, Dub, House und Techno und wird ergänzt durch einige Simon V-Classics wie "Bomb On The Beach", "Treasure Island" (mit Telmo A.) oder der Polar Remix von "Rainclouds", die zum ersten Mal auf CD veröffentlicht werden. Nicht zu vergessen natürlich Simon Vs grandioser Remix von "When Francis Speaks" der holländischen Combo Artefact, für mich einer der besten chilligen Vocal-Tracks seit Jahren und das nicht nur auf Deutschland bezogen. Love this one. Auch wenn nicht alle neuen Beiträge voll überzeugen können, so bietet "Ambassadors" dennoch einen gelungenen Überblick über den vielseitigen Sound des Labels aus Tübingen und kann deshalb mit gutem Gewissen empfohlen werden. 5 von 6 (longer d.)

Spex - Dezember 2002
Was fällt mir ein zu Tübingen? Santorin. Das ist eines der wenigen deutschen Drum'n'Bass-Labels, die auch in harten (Konjunktur-) Zeiten regelmäßig durch frische Veröffentlichungen von sich hören lassen. Und Tübingen, so weiß man, ist der Ort, an dem sich eine kräftige Szene gebildet hat, die unabhängig vom geheiligten England funktioniert. Man kann das hören, auch an den Releases unter der Auswahl von Lightwood und Telmo A. Der Sound klingt eigen, "unenglisch" und wird meist nicht vom soulig aufbauschenden "gute Laune"-Vibe befördert, sondern eher von melancholisch daherschwingenden Melodien und von Beats, die nicht aggressiv sind, aber doch mehr steppen, als entspannt die Hüfte kreisen lassen. Ambassadors ist nun das erste Compilation-Album, auf dem sich auf CD und Vinyl in breitem Umfang dem Santorin-Sound fröhnen lässt. Einige der Releases waren schon als Maxi auf Santorin zu haben, zu den Künstlern gehören Simon V, der Kölner The Green Man, der vor kurzem sein erstes Debüt-Album "You Decide" veröffentlicht hat, der Hamburger Cycom und young ax, der als relativ frisches Talent aus Berlin mit seinen Tracks zwei schöne Highlights für die Sammlung lieferte. Alles in allem eine recht gelungene Mischung, die einmal mehr zeigt, dass Drum'n'Bass aus Deutschland mittlerweile nicht nur vollstens etabliert ist, sondern auch einen klar definierbaren Style gefunden hat, der sich den ständigen Vergleich mit England nicht mehr gefallen lassen muss. (Dagmar Quadder)

Loop - Dezember 2002
Zum ersten Mal ist der Sound der legendären Santorin Sessions in geballter Form auf CD erhältlich und somit für das heimische Soundsystem verfügbar. Das Label Santorin zählt zu den Schlüsselfiguren der deutschen Drum and Bass Szene und versorgt seit 1998 die Fans vom dicken Bass mit feiner Kost. Dabei sind die Macher keine Sound-Puristen, sondern kombinieren gerne diverse Stile miteinander, bleiben dabei aber immer dem Breakbeat-Oldschool treu. Damit hat sich das Label aus Tübingen eine Fangemeinde aufgebaut, die es nun mit einer Werkschau zu versorgen gilt. Mit dabei: Simon V, Young AX, Cycom, TGM und viele mehr.

Piranha - November 2002
Und wieder einmal führt ein deutsches Drum and Bass Kollektiv der Welt vor Augen, wie überholt die Platitüde des allmächtigen Überproduzenten aus UK ist! Denn auf "Ambassadors: The Drum 'n' Bass Anthology manifestieren die Tübinger ihre Ausnahmestellung in der Scene und kreieren ihren ureigenen Sound zwischen andächtiger Oldskool-Affinität und Future-Breakbeat-Science. Während uns Simon V. und Thelmo A. auf "Treasure Island" auf eine Insel voller warmer, äußerst chilltauglicher Sounds inmitten eines Ozeans aus gebrochenen Beats entführen, serviert uns Cycom mit "Oscillate" einen wahren Stepper. Ob Young Ax, Artefact oder The Green Man - D'n'B hat in der beschaulichen badenwürttembergischen Universtätsstadt eine neue Heimat gefunden, Great Britain hin oder her. 4 von 6 (JMC)

Level 47 - November/Dezember 2002
... Das Album beweist, welches Potential in Deutschland ruht. Simon V, young ax, TGM, Cycom und Artefact haben mich mit ihren Produktionen begeistern können. Konsequent verfolgen sie ihren Sound, ohne die musikalische Vielfalt zu verlieren. Die Highlights sind ganz klar "When Francis Speaks" im Gewand von Simon V und der Polar Remix von Simons "Rainclouds". Sie dokumentieren die Qualität aus dem Hause Santorin. (GTN)

Smag - Dezember 2002
Santorin ist der Name eines kleinen aber feinen Drum and Bass Labels aus dem malerischen Tübingen. Da man in Zeiten des Internets nicht mehr direkt im Auge des Hurrikans sitzen muß, ist es dann auch nicht mehr verwunderlich, daß diese Labelschau größtenteils auf höchstem internationalem Niveau daherkommt. Hauptact hier ist Simon V, dessen fiese Sägezähne sich in überschlagende Beats krallen. Doch es gibt auch Harmonie, Exotic und sogar Pop-Appeal im Hause Santorin, das sich scheinbar nach vielen Seiten öffnet. Fazit: Deep, schnell und unterhaltsam. 4 von 5

Groove - November/Dezember 2002
Metro empfiehlt...
Auf der neuen Santorin-Compilation finden sich so einige gute Tracks. Für die DJs gibt es eine Doppelmaxi-Auskopplung mit vier Dancefloor-Tracks. Hervorgehoben seien hier young ax "Racing Heart" und Cycoms "Nightflight", die straight ihren Weg in meine Plattenkiste gefunden haben. Ersterer ist ein klassischer Ravetune mit Stakkato-Amen, Nebelhorn und Monsterbass, lässt es an allen Ecken und Enden klingeln und kann - wenn richtig eingesetzt - sicherlich Tote zum Leben erwecken. "Nightflight" ist von seiner Stimmung her ein Peaktime-Clubtune und zeigt Cycom hier auch mal von der straighten Seite. Die Nummer groovt sich über fast ihre gesamte Länge wunderbar ein, um dann irgendwann urplötzlich mit Harmoniewechseln im Bass zu überraschen. Funktioniert immer, garantiert! (Metro)

Rinsemag (CAN) - January/February 2003
The vastly underrated German label Santorin present ‘Ambassadors’, their first compilation featuring an excellent selection of diverse drum and bass from Simon V, Cycom, Young Ax, The Green Man and others. With a heavy focus on label head Simon V (about half of the 11 tracks), the ‘Ambassadors’ album is partly a retrospective of past releases on the label as well as a platform for new material. Previously only available on Santorin vinyl, the stunning Polar remix of ‘Rainclouds’ by Simon V and Cycom’s melodic yet dirty ‘Oscillate’ feature alongside new tracks like young ax’s driving amen workout ‘Racing Heart’ and Cycom’s deep and rolling ‘Nightflight’. One highlight of the album is Simon V’s remix of ‘When Francis Speaks’, which artfully melds crisp beats with a haunting female vocal and strings to create an emotionally charged piece of music. Ranging in style from deep, minimal and melodic to fierce amens and funky rollers, the ‘Ambassadors’ album is definitely worth a listen for fans of something different then the norm. 4 out of 5 (Vise)

Knowledge (UK) - February/March 2003
A mixed bag. Despite the fact there's only a handful of artists involved in this collection of Germans's label key releases, every style imaginable from dark, rolling stuff to friendly vocal productions gets a look in. Probabaly the best moments are those inhabiting the middle ground - Young Ax's "Racing Heart" has plenty warmth and kicking power at the same time, as does Simon V's funky break-led workout "Pressure Alarm" and Cycom's great "Oscillate". With production values remaining high throughout there's definitly something for everyone here, but at the same time there's probabaly something to annoy almost anyone too. Still a promising start from some players who you'd be well advised to keep an eye on in the future.

Touch (UK) - November 2002
Oliver Lichtwald's Santorin remains something of a sleeper on these shores, though the German label seeks to remedy this through an 11-track album that draws some exclusives from the roster. The Simon V remix of "When Francis Speaks" is typical of the imprint, wrapping a lovely song up in melancholic strings but there is plenty for other ears - whether harder beats or the liquid funk of Young Ax. Polar closes the compilation, bolting his trademark electro influences to the delicate synths swells of "Rainclouds." (KM)

Plastix (B) - January 2003
From Germany, another set of producers step up. Germany is producing more and more quality artists (just think of Kabuki, Miguel Ayala, dee’Pulse&Xplorer, D.Kay and the Rawhill Crew), while on this cd only the Green Man, who has proved himself worthy through releases on his own Basswerk Records, often in collab with people like Klute, is a familiar name. While Simon V is obviously the main force behind this compilation (he contributes with five tracks and by mastering the cd), it’s Young Ax that is bound to get most of the attention. He offers two very different tracks, which are alike only in quality. The very aptly titled ‘Velvet Funk’ builds up very smoothly with an array of hornstabs, strings and keys out of the jazzfunk handbook, while breaks gently rumble and prepare you for the smooth bassline that gets thrown in underneath. Think ‘Planet Funk’ without the attitude. His other track, called ‘Racing Heart’ is more inna Phantom Audio kind of vibe, with octaved stabs and deep dubbass as its most earcatching features. The vibe, created by the bassline, can be compared to Digital’s ‘Junior’s Tune’ remix. Watch this space! 4 out of 5

Drumzone - November 2002
... wahrlich eine Anthologie der Santorin-"Botschafter". Das Tübinger Label erobert wieder einmal die deutschen Clubs mit angesagten Tunes von Simon V, Cycom, TGM und young ax. Der Sampler ist wie geschaffen für die Tanzfläche und sorgt garantiert für Stimmung bis in die letzte Ecke. Die vier Artists bieten eine angemessene Abwechslung und verleihen dem Release einen facettenreichen Inhalt, der viele Geschmäcker treffen sollte. Simon V liefert mit "Pressure Alarm" einen fröhlichen Track und hält mit organischen Tablas geschickt den Kontrast zu den stressigen Sirenen-Hooklines aufrecht. "Nightflight" von Cycom überzeugt mit flüssiger Bassline, treibenden Beats und markanten Strings. Viel düsterer wird es auf der zweiten 12inch mit "Technik" von TGM - einem Bassmonster, das mit technoidem Sounddesign und ver"break"ten Beats die Menge (und die P.A.) zerreisst. Auf der anderen Seite behauptet sich Young Ax erfolgreich mit "Racing Heart", einem recht percussiven und aufgeweckten Track mit zerhacktem Amen einer rekursiven (wenn auch gewöhnungsbedürftigen) Klanglinie und tiefem Subbass. Das Gesamtbild der Compilation ist funktionell, clubkompatibel und hat genug Energie um als Meilenstein des Labels zu gelten, zumal die CD-Version noch ein paar Santorin Classics beinhaltet. 5 von 6 (iaka)

Partysan.net - November 2002
Eine Perle unter den Drum'n'Bass Compilations. Sicher einer der hochwertigsten Releases im Bereich Broken Beats diesen Herbst: Die Tübinger Crew "Santorin" hat eine Momentaufnahme ihres musikalischen Universums erstellt, und die ist alles andere als provinziell. Der Beweis, dass Drum'n'Bass nicht "Hintergrundmusik" bedeutet, jeder Track auch auf Vinyl, das sagt eigentlich alles. Wunderschöne Frauenstimmen, live eingespielte analoge Instrumente - "Ambassadors" ist sehr liebevoll produziert und setzt dann mit einer ganzen Reihe wirklich fetter Basslines das Glanzlicht drauf, dass ihr verdientermassen den Weg in die Clubs ebnen wird.

Breakbeat.is (International) (IS) - November 2002
For the last four years Santorin Records has kept itself in a comfortable distance from the d&b inner circuit. Based in the small city of Tubingen (near Stuttgart, Germany) label bosses Lightwood and Telmo A. have slowly, but steadily, been building up their label - turning it into one of the most interesting around. After ten high quality singles, and two releases on the S-Limited sub label, Santorin emerges into the spotlight with their first LP full of deep, funky, rough and soulful drum & bass. Though Ambassadors include some tracks from the label’s back catalogue, including Polar’s magnificent rework of Simon V’s “Rainclouds”, it’s main substance is fresh material where Young AX’s amen blast of “Racing Hearth” and Simon V’s diverse “Pressure Alarm” mark the highlights. Ambassadors is released as an 11 track CD and four track double vinyl...and is not to be missed! 4 von 5 (Eldar)

Speedfonk (F) - Octobre 2002 / NXTEP (F) - Novembre 2002
Disponible également en CD (avec 7 titres supplémentaires, pratiquement tous déjà sortis en maxi), l'objet de cette compilation était notamment d'apporter dans les chaumières la vibe des légendaires sessions du label Santorin base à Tubingen (pas loin de Stuttgart) où Dj Lightwood, le boss du label organise depuis 1998 les soirées Pressure et joue notamment les dubplates de la prolifique scène régionale. Les tracks sélectionnés pour ce 2x12' vynil sont eux tous inédits et offrent un panel représentatif de l’excellence de cette scène. Sur 'Nightflight' le très sollicité CYCOM combine avec brio basses motrices frénétiques, ambiance lumineuse et groove hypnotique. SIMON V, prophète soul du label, s’aventure aux frontières du techstep avec 'Pressure Alarm', track aux sons acids jamais violents, triturés et filtrés qu'un passage à tabac rythmique assure déjà d'être un hymne. THE GREEN MAN avec le roller 'Tecknik' continue d'explorer les réminiscences d'ambiances techno hérités de Detroit. Il ne faut surtout pas passer à coté de YOUNG AX (déjà responsable du lénifiant 'Alone' sortit en début d'année) qui avec 'Racing Heart' confirme déjà son énorme potentiel : ce titre est une véritable bombe capable de rivaliser avec n'importe quel blockbuster actuel : amens énormes, killer bassline, ce track diablement chaud est de la pure adrénaline! Santorin prouve avec cette magnifique compilation que la scène D&B teutonne est décidement en pleine forme. (Flexi)

Kinda Muzik (NL) - January 2003
Het Duitse Santorin label timmert al jaren hard aan de weg. Labelbaas Simon Jarosch - artiestennaam: Simon V - wist met zijn sfeervolle drum&bass hoge ogen te gooien in de clubscene van Londen. Met name zijn 'Rainclouds' behoort bij menig deejay tot de standaard uitrusting. Ambassadors is de eerste verzamelaar op Simon's label waarvan niet alle nummers eerder op Santorin zijn uitgekomen. Uiteraard is Simon V zelf goed vertegenwoordigd. De fraaie atmosferische remix van zijn 'Rainclouds' door Polar is één van de hoogtepunten van deze plaat. Evenals het werk van de mij onbekende Young AX en Cycom die elk tweemaal zijn vertegenwoordigd. Young AX's drum&bass is opwindend, hectisch en verrassend. Op 'Velvet Funk' houdt hij het nog beschaafd: jazzy, dansbaar en een vleugje salsa. Op 'Racing Heart' kiest hij echter voor diepe brombassen, snel wisselende percussie en korte, vlijmscherpe samples. In de gaten houden die Young AX. Tegen zoveel schoonheid kan Cycom niet op. Zijn stijl is soberder, rauwer en bij vlagen vervreemdend. Met name in 'Nightflight' weet hij een film noire-achtige sfeer neer te zetten. Simon V en een andere oudgediende, Keulenaar The Green Man maken Ambassadors verder af zonder voor verrassingen te zorgen. Al moet gezegd dat de Simon V remix van het wat saaie 'When Francis Speaks' (origineel van Artefact) niet overeind blijft. Een kniesoor die erop let. Ambassadors bewijst namelijk vooral dat we nog veel moois van de Duitse drum&bass in algemeen en Santorin in het bijzonder kunnen verwachten. Als Oost-Berlijner Young AX en Hamburger Cycom zich verder blijven ontwikkelen natuurlijk. Gelukkig staan er voor beide heren 12inch releases op Satorin op het programma. In de gaten houden dus dat Zuid-Duitse label. (Theo Ploeg)

Freee (HU) - Dec 2002 / Jan 2003
A német tübingeni dnb kiadó 1998 óta van jelen a színtéren és céljuk a lábak mellett az agyakra is hatni. Az utóbbi évben megjelent korongjaik mind rongyosra koptak, ezért jól kiadták a retrospektív lemezt egy rakat új darabbal megspékelve (szerintem a legjobb kiadványaik, a limitált S sorozat gyöngyszemei sajnos nem kerültek fel). A kormányosok Simon V, Young AX, Cycom és a vendég The Green Man üde színfoltot vihetnek bulizós esténkbe, ha jó idoben idézzük meg oket. Egyéni hangnemet képvisel a kiadó, talán páran ezt nem érzik kiforrottnak, de oda kell figyelni rájuk! (c0p)

Skiing - Januar 2003
Drum'n'Bass aus deutschen Landen und das vom Allerfeinsten. Wer immer noch glaubt, dass gut gebrochene Beats um 165 bpm ausnahmslos von der Insel rüberschwappen, der sei hier mal wieder eines Besseren belehrt, denn das Tübinger Vorzeige-Label Santorin beweist mit der ersten eigenen Werkschau erneut, wie innovativer D'n'B Sound heute klingen muss. Als erfrischende Alternative zum Dauertanzbefehl so manch anderer Zusammenstellung des Genres kommt "Ambassadors" gerade recht. So findet man hier eben nicht nur eine Aneinanderreihung von Club-Tunes, sondern auch zurückgelehnte Listening-Tunes, die allesamt auch wunderbar auf der heimischen Kompaktanlage funktionieren. Fast ausschließlich deutsche Produzenten, unter ihnen der bereits seit Beginn des Labels beteiligte Simon V, beweisen hier ihr Talent. Ob mit analogen Flächen blubbernd oder energetischer Tiefe zerrend, "Ambassadors" wird zu keiner Zeit langweilig. Wieder mal ein Grund, auch der hiesigen Garde auf die Schulter zu klopfen. Einstimmiges D'accord, bitte schön! (Dirk Rumpff)

Journal Frankfurt - November 2002
Die Tübinger Santorin Crew zählt zu den markanten Figuren der deutschen Drum and Bass-Szene. Nun kann man ihre hypnotischen Sessions im Wohnzimmer genießen, sollte man dort Lust auf Dancefloor-Breaks bekommen. Die Original Tracks und Remixes zielen nämlich, trotz vereinzelter Instrumente, Stimmen und dynamischer Ambient-Passagen, eindeutig auf den Club. 3 von 4